CygniCon Versionen 9

20. 05. 19
posted by: Super User
Zugriffe: 985

Die Erweiterungen der CygniCon Versionen 9...

Hier finden Sie eine Übersicht der neuen Funktionen in den CygniCon Versionen 9.

Wie immer haben wir uns darauf konzentriert, Funktionen und Inhalte zu ergänzen, die wir aus den Anregungen und Wünschen der Anwender gefiltert haben.

Die wesentlichen Neuerungen:

  • Gruppen, alias Mini-Projekte:
    Gruppen sind anders als wahrscheinlich erwartet nicht nur eine Kombination von fertigen 3D Objekten aus dem Katalog, sondern Mini-Projekte, die fast alle konstruktiven Elemente enthalten können, natürlich auch kombiniert mit 3D Objekten. Gruppen werden wie üblich per Drag and Drop aus dem Katalog im Projekt platziert. Und Sie können ganz einfach eigene, neue Gruppen im Katalog ergänzen, indem Sie verschiedenste Elemente mit einem Mausrahmen selektieren und über das Kontextmenü als Gruppe speichern. Das Besondere daran ist, dass Gruppen wieder in ihre vorherigen Einzelteile aufgelöst werden können, wenn Sie sich in einem Projekt befinden. Das bedeutet, Wände, Dächer, 3D Konstruktionen, etc.,  einfach alle Bestandteile einer Gruppe werden wieder zu den Original-Elementen und können wie gewohnt bearbeitet und verändert werden. Mit dieser Funktion können Sie also alle Bestandteile einer Planung, egal ob Garage, Balkon, Einbauküche, Sitzgruppen, im Grunde bis hin zu fertig eingerichteten Räumen im Katalog speichern und in künftigen Projekten verwenden, einfach per Drag and Drop.

  • Neuer Gruppenkatalog:
    Wir haben für die Gruppen eine eigene Kategorie im Katalog vorgesehen. In diesem Katalog haben wir schon zahlreiche Beispielgruppen erzeugt (ca. 250), teilweise um die verschiedenen Möglichkeiten aufzuzeigen, aber auch ganz praktische Beispiele, die sich als schlichte 3D Objekte einfach nicht wirklich sinnvoll verwenden lassen, z.B. Garagen, Carports, Saunen, Gartenhäuser usw.. Einige Beispiele für den Innenbereich sind Kamine, Küchenzeilen und Kücheninseln, Badkombinationen, Saunen, Sitzgruppen usw..

  • Eigene Gruppen im Katalog speichern:
    Zum Speichern von Gruppen müssen Sie die Bestandteile gemeinsam selektieren, was in der Regel am Einfachsten geht, indem Sie bei gedrückter linker Maustaste in einer 2D Ansicht einen Rahmen darüber aufziehen. So wie Sie das vielleicht schon vom Speichern von 2D Symbolen gewohnt sind. Über das Kontextmenü der rechten Maustaste erhalten Sie die Option „Selektion als Gruppe speichern…“. Wichtig hierbei ist, dass Sie dieses Kontextmenü nur in einer aktiven 2D Ansicht erhalten. Also auch, wenn Sie Elemente in einer 3D Ansicht oder Schnittansicht selektieren, müssen Sie danach in eine 2D Draufsicht wechseln. Der Grund dafür ist, dass exakt diese 2D Darstellung der aktiven Ansicht als 2D Symbol in die Gruppe gespeichert wird und anschließend bei eingefügten Gruppen auch wieder als 2D Ersatzdarstellung dient. Deshalb sehen Gruppen in den Grundrissen auch genau so aus, als wären Sie Bestandteil der Zeichnung und nicht wie bei 3D Objekten aus einer errechneten Darstellung der Flächen des 3D Modells. Ähnlich verhält es sich mit dem 3D Objekt als Bestandteil der Gruppe. Nur was in der 3D Ansicht sichtbar ist, wird auch als 3D Modell in die Gruppe gespeichert.

  • Was wird in die Gruppe gespeichert?:
    Wie bereits erwähnt, werden alle selektierten und damit auch sichtbaren Elemente aus einer 2D Draufsicht mit ihren Bauteil-Eigenschaften in der Gruppe gespeichert. Diese Eigenschaften werden beim Auflösen der Gruppe benutzt, um die Bauteile wieder herzustellen, also damit aus Wänden wieder richtige Wände werden, aus Dächern wieder ein richtiges Dach usw.. Zusätzlich wird ein 2D Symbol aus der Draufsicht für die Darstellung in Grundrissen erzeugt und gespeichert sowie ein 3D Objekt für die Darstellung in 3D Ansichten. Diese beiden Elemente werden beim Auflösen der Gruppe wieder aus dem Projekt gelöscht und durch die richtigen Bauteile ersetzt. Für das 3D Objekt in der Gruppe wird die Sichtbarkeit einer 3D Ansicht benutzt. Das bedeutet, dass zum Zeitpunkt des Speicherns einer Gruppe nur eine 3D Ansicht im Projekt existieren sollte, sonst gibt es ein zufälliges Ergebnis. Es sollte aber auf jeden Fall eine 3D Ansicht existieren. Durch das Selektieren ergibt sich auch, dass Gruppen nur Elemente beinhalten können, die sich auf der gleichen Folie befinden. Sie könnten daher theoretisch ein Geschoss eines Gebäudes als Gruppe speichern, aber nicht ein ganzes Gebäude. Ggf. müssten Sie z.B. das EG und das Dachgeschoss als einzelne Gruppen erzeugen und in einem späteren Projekt auf eigenen Folien wieder einfügen.

  • Änderungen im Katalog für 3D-Objekte, Texturen, Materialien, 2D-Symbole und Gruppen:
    Bislang zeigten die Kataloge für 3D Objekte, Texturen, Materialien, 2D Symbole und neuerdings auch für Gruppen nur auf die vorgegebenen Hauptverzeichnisse in ihrem Installationspfad. Das Laden und Verwalten von eigenen Dateien in eigenen Verzeichnissen war dadurch etwas umständlich und nur über einen „Datei öffnen…“ Dialog möglich. Jetzt können Sie für jede Kategorie getrennt eigene Verzeichnisse einbinden und dann innerhalb dieser Verzeichnisse wie gewohnt im Katalog navigieren. Dazu wurden sowohl die Schaltflächen für die Kategorien als auch der Dialog zur Verwaltung der Verzeichnisse überarbeitet.
    Die Schaltflächen bieten jetzt über den Pfeil am rechten Rand ein Menü, in dem sowohl die bisherigen Hauptverzeichnisse, die standardmäßige Alternative in ihrem Benutzerverzeichnis als „Eigene Objekte“ und ein Eintrag zum Öffnen des Verzeichnis-Dialoges enthalten sind.
    Wenn Sie eigene Verzeichnisse einstellen, werden diese als zusätzliche Menüeinträge ergänzt. Mit jeweils einem Mausklick auf das Menü wechselt die Darstellung des Kataloges in dieses Verzeichnis.
    Wenn Sie direkt auf die Schaltfläche klicken und nicht an den rechten Rand verhält sich der Katalog wie gehabt und wechselt zwischen den Hauptkategorien.
     
  • Zusatzbauteile für Fensterkonstruktionen, Fenster und Türen:
    Für Fensterkonstruktionen, Fenster aus 3D-Objekten und Türen können Sie über ihre Eigenschaftendialoge Zusatzelemente ergänzen. Dazu gehören Rolladenkästen und Stürze, Faschen und Beschläge (Griffe, keine Scharniere).
    Je nach Element werden bestimmte Optionen im Dialog deaktiviert, so ist die Option Beschläge für Türen und Fenster aus 3D Objekten nicht verfügbar, weil sowohl die Türblätter als auch die Fenster aus fertigen 3D Objekten bestehen und Beschläge dort schon enthalten sind bzw. sein sollten. Beschläge bzw. die Griffe gibt es also nur für Fensterkonstruktionen.
    In den Dialogen der genannten Elemente finden Sie alle Eigenschaften und Optionen auf einer eigenen Seite Zusatzbauteile sowie eine 3D Vorschau, in der Sie die Auswirkungen der Einstellungen prüfen können. Die 3D Vorschau verhält sich genau wie eine normale 3D Ansicht, d.h. Sie können darin zoomen, drehen usw..  

  • Stürze und Rolladenkästen:
    Auf der Eigenschaftenseite Rolläden können Sie die verschiedenen Bauarten sowie Stürze aktivieren.
    Stürze werden von der Software intern auf Basis der Maße erzeugt, Rolläden aus fertigen 3D Objekten des Kataloges geladen und skaliert. Mit der Option „Öffnungshöhe beibehalten“ bestimmen Sie, ob sich die Fensterhöhe um die Höhe des Rolladenkastens verringern soll, oder ob die Fensterhöhe bleibt und der Kasten darüber die Öffnung vergrößert.
    Die Software beinhaltet bereits einen umfangreichen Katalog von 3D Objekten für die verschiedenen Rollädenkästen. Darunter auch solche, in denen die Lamellen in unterschiedlichen Höhen enthalten sind. Das können Sie benutzen, um ihre Ansichten und 3D Visualisierungen etwas realitätsnäher zu gestalten. 

  • Beschläge (Griffe für Fensterkonstruktionen):
    Wie bereits erwähnt, können Fenstergriffe nur für Fensterkonstruktionen verwendet werden. Die Objekte selbst sind normale 3D Objekte aus dem Katalog. Sie könnten daher auch andere Ausführungen benutzen, müssten dabei nur berücksichtigen, dass die 3D Objekte identisch gedreht sind. Mit dem Abstand von unten positionieren Sie das Objekt vertikal. Die horizontale Ausrichtung erfolgt mittig auf dem Rahmenprofil des Fensterflügels.
    Die Auswahlliste der Flügel ergibt sich aus der Struktur der Fensterkonstruktion selbst und über die Position legen Sie fest, ob der Griff links oder rechts auf dem aktiven Flügel platziert wird.

  • Faschen (Umrandungen für Fenster und Türen)
    Faschen werden genau wie die Sweepkörper der 3D Konstruktionen erzeugt und folgen dem Öffnungspolygon. Standardmäßig wird hier ein rechteckiges Profil vorgegeben, Sie können jedoch auch andere Profile des Kataloges nutzen oder auch eigene dort ergänzen. Das sonstige Verhalten und auch die Profil-Optionen entsprechen denen der Sweepkörper. Mit der Option „umlaufend“ umgibt die Fasche das Element komplett. Ohne diese Option bleibt der untere Teil des Polygons frei, was Sie für Türen oder auch bodentiefe Fenster benötigen.
     
  • Höhenangaben über NN in Schnitten und Ansichten:
    Höhenbemaßungen in Schnitten und Ansichten bezogen sich bislang immer auf das Nullniveau der Planung. Das bleibt auch weiterhin so. Sie können jetzt aber einen internen Wert vorgeben, der auf diese Angaben addiert wird, eine interne Höhe über NN. Den Wert können Sie an zwei Stellen angeben, einmal im Dialog des Geländes und im Eigenschaften Dialog der Folie UMGEBUNG im Projektviewer. Der Wert alleine hat zunächst keine Auswirkungen. Weder wird das Gelände entsprechend hoch noch werden automatisch die Höhenbemaßungen geändert. Dazu müssen Sie im Eigenschaften Dialog der Höhenbemaßung auf der Seite Details die entsprechende Option aktivieren. Damit Sie das nicht für jedes Höhenmaß einzeln einstellen müssen, nutzen Sie wie gewohnt die Funktion Eigenschaften übertragen.

  • Mehr als 1.250 neue 3D-Objekte in den Standardkatalogen:
    Mit der Version 9 haben wir mehr als 1.250 3D Objekte im Standard-Katalog ergänzt.

  • 250 neue Gruppen im Gruppen Katalog: 
    Gartenhäuser, Garagen in unterschiedlichen Bauarten, Carports, Einzel- und Doppelcarports in unterschiedlichen Bauarten, Pavillons, Markisen, Kamine, Gewächshäuser
    Fertige Einbauküchen, Kücheninseln, Saunen, Sitzgruppen, Badezimmer – Kombinationen, ….

  • Neues Hilfe-PlugIn in der Toolbox: 
    Diese Funktionen wurden insbesondere für neue Anwender implementiert. Das neue HTML Hilfe PlugIn befindet sich in der allgemeinen Toolbox, wo auch die Kataloge und der Projektviewer zu finden sind.
    Innerhalb der Toolbox werden die Hilfethemen in einer Baumansicht strukturiert und können per Doppelklick oder über das Kontextmenü der rechten Maustaste aufgerufen werden.
    Alle Themen werden als HTML Seite von einer Internetseite geladen und in einem Dialogfenster dargestellt. Unterschieden werden zwei Arten von Hilfen. Die normale aus der Baumansicht, die der Anwender gezielt aufrufen muss und die sogenannte Direkthilfe, die automatisch aus der Software aktiviert wird und die Hilfestellung bei der ersten Anwendung leisten soll. Für diese Direkthilfe haben wir einige Themen gewählt, die gerade neue Anwender auf Besonderheiten der Software aufmerksam machen soll. So z.B. öffnet sich ein Hilfethema, wenn Sie eine zweite 3D Ansicht öffnen. Als Hinweis gedacht um das massenhafte Erzeugen von Ansichten gleichen Inhaltes zu verhindern. Viele glauben immer noch, dass zwischen 2D und 3D Ansichten umgeschaltet werden muss, wohingegen aber in der Software alle Ansichten parallel betrieben werden und in den meisten Fällen daher eine 3D Ansicht ausreicht.
    Auch für bestimmte Eingabemechanismen, z.B. das Wechseln von Referenzseiten mit STRG+W werden die Hilfethemen beim Starten einer Wandeingabe, oder bei Treppen aktiviert. Ebenso für das Thema Raytracen, das zum Erzeugen von hochwertigen 3D Visualisierungen unerlässlich ist und deren Einstellungen man nur mit einem rechten Mausklick auf den Raytrace Button erhält. Die Direkthilfen kann man über eine Checkbox im Dialog ausschalten oder auch über den Dialog Einstellungen-PROGRAMM auf der Seite Meldungen & Dialoge. 
     

Sonstige Verbesserungen und Änderungen:

  • Fundamente: Verhalten beim Verschieben von Geschossen geändert.
  • Höhe Kehlbalken/Zangen Text geändert. Bei Höhenangabe wird von Unterkante berechnet
  • Gratsparren ändern ihre Abmessungen passend zur Einstellung der Holzkonstruktion,
  • bei Metalleindeckungen Dachrinnendarstellung in 3D Ansichten ergänzt

Download Version 8 Beschreibung Download einer PDF-Datei mit Kurzbeschreibungen der neuen Funktionen

 

image

 

 Zum Vergrößern auf ein Bild klicken

imageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimageimage

  •  
  • Druckfehler, Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.